Home   |   Alice   |   Tour   |   Party-Politics   |   Drogen   |   Hilfe   |   Schule   |   Art   |   English   |      
 
   
     
   
NACHWEISZEITEN VON PSYCHOAKTIVEN SUBSTANZEN

Die Nachweiszeiten für einzelnen Substanzen können nicht pauschal angegeben werden, da sie von mehreren Faktoren abhängig sind.

Zu diesen Faktoren gehören unter anderem:

- Die Empfindlichkeit der Meßmethode
Durch den technischen Fortschritt ist es mittels neusten Nachweisverfahren möglich kleinste Substanzmengen, auch wenn sie z.B. vom passiven Konsum von Cannabis stammen, nachzuweisen.

- Die Art des Körpermaterials, in dem Substanzen nachgewiesen werden sollen
In Körperhaaren sind Substanzen am längsten nachweisbar (wie lange, hängt von der Haarlänge ab). Im Urin weniger lang als in den Haaren, dafür aber länger als im Blut. Im Blut sind Substanzen meist nur einige Stunden nachweisbar.

- Die Halbwertszeit des Wirkstoffs, bzw. seiner Abbauprodukte im Körper
Jede Substanz wird durch ein für sie passendes Abbausystem abgebaut. Je nach molekularem Aufbau kann dies mal länger und mal weniger lang dauern.

- Die Konzentration des Wirkstoffs im Körper
Je höher die Konzentration der Substanz im Körper ist, umso länger benötigt dieser dafür, diese vollständig abzubauen und auszuscheiden. Maßgebend für die Konzentration ist die zugeführte Substanzmenge im Verhältnis zur Körpermasse.

- Körperliche Gesundheit
Unser Körper stellt ein hochkomplexes System dar, das nur so gut funktioniert wie sein schwächster Teil. Sollte ein am Abbauvorgang beteiligtes Organ, bzw. Enzymsystem nicht einwandfrei funktionieren, hemmt dies den Abbau der Substanz, was zu einer längeren Nachweiszeit führen kann.

- Mischkonsum mit anderen Substanzen
Muss der Körper gleichzeitig mehrere Substanzen abbauen, kann es vorkommen, dass dieser mit der Situation überfordert ist und die Priorität auf eine der beiden Substanzen legt. Folglich steigt die Abbauzeit der anderen Substanz und somit auch deren Nachweiszeit.

- Verminderung der Konzentration im Urin
Nimmt man nach dem Konsum einer psychoaktiven Substanz sehr viel Flüssigkeit zu sich, vermindert man automatisch die Konzentration von nachweisbaren Substanzen im Urin. Durch die Ausscheidung in kürzeren Zeitintervallen sammeln sich nur geringe Mengen davon an, was unter Umständen dazu führen kann, dass die Konzentration unter der nachweisbaren Konzentration liegt.

Aussagekraft der Tests, bezogen auf die Körperprobe:

- Blut: Qualitativ und quantitativ (Beurteilung des aktuellen Zustands möglich)
- Urin: Nur qualitativ (Konsum Ja/Nein)
- Haar: Qualitativ bis semiquantitativ (Konsum Ja/Nein + Abschätzen des Konsumverhaltens)


Bei Fragen / Anmerkungen / Problemen:
contact@alice-project.de  -  069-48 00 49 50

ALICE - The Drug- and Culture-Project
www.alice-project.de